Gabriel Le Mar

biography

Author: Gabriel Le Mar
Date: Sep 3, 2001
Views: 2102

   

sept 03, 2001

Gabriel Le Mar

Gabriel Le Mar ist einer der vielseitigsten und kreativsten Produzenten in
Deutschland, der nicht nur zahlreiche Alben und Maxis auf verschiedenen
Labels veröffentlicht hat, sondern auch als Remixer und DJ gefragt ist.
Sein musikalisches Spektrum umfasst verschiedene Facetten elektronischer
Musik wie Ambient, Downbeat, Trance oder Techno und reicht bis hin zu
mehr Vocal-orientierten Genres wie Reggae oder Hip Hop.

Mit dem Anfang der 90er Jahre gestarteten Projekt Aural Float spielte
er auf den wichtigsten Chill-Out-Events in Europa und veröffentlichte
die zwei epochalen Alben “Introspectives" (1995) und “Freefloat" (2001)
auf dem Frankfurter Label Elektrolux. Seit 1996 war er an den bisher
fünf von Aural Float zusammengestellten Soundtracks zur TV-Serie “SpaceNight"
(jede Nacht auf BR) beteiligt.

In der internationalen Ambient- und Chill-Out-Szene konnte sich Gabriel
endgültig mit der Formation The Saafi-Bros. etablieren, die mit
“Mystic Cigarettes" (1997) und “Midnight's Children" (2000) zwei
vielbeachtete Alben auf dem Londoner Label Blue Room Released
veröffentlichte.

Seine auf Spirit Zone (Hamburg) erschienenen Solo-Alben “Gab's Lab"
(1999) und “Gab's Gift" (2000) präsentierten eine abwechslungsreiche
und stimmige Mixtur verschiedener Spielarten elektronischer Musik
zwischen Ambient, Dub und Techno.

In den Grenzbereichen der unterschiedlichen Stile bewegt sich auch
das auf Nova Tekk/Liquid Audio Soundz erscheinende Projekt Dub_Connected.
Auf den beiden bisher produzierten Alben “Vol.1" (2000) und “Electronic Music"
(2001) sind zahlreiche Gastproduzenten vertreten.

Vocals/Songstrukturen und Einflüsse von Dub, Reggae und Hip Hop
bis hin zu Elektronik stehen bei Banned-X im Vordergrund. Das auf
dem Frankfurter Label multiColor veröffentlichte Debüt-Album
“Songs An' Trax" (2000) wurde von Gabriel produziert und
präsentierte verschiedene MC's und Sänger aus Jamaica, UK und Deutschland.

Unter dem Namen Supercruizer arbeitet Gabriel mit Toby Izui aus Tokyo
zusammen. Das Debüt-Album “Skydiverz" ist soeben auf Superstition
Records (Hamburg) erschienen und kombiniert Techno mit Space-Sounds.

Nachdem er in der Vergangenheit bereits unter anderem Remixe für Artists wie
Die Fantastischen Vier, Sven Väth, Anne Clark, CKB feat. Bob Marley, The Rootsman,
Pascal F.E.O.S. oder Shantel ablieferte, verpasste er zuletzt dem Thomas D.-Hit
“Gebet an den Planet" ein neues Sound-Design.

Aktuell ist Gabriel mit verschiedenen Vokalisten im Studio, um das neue
Album von Banned-X fertigzustellen. Zwischen den Aufnahmesessions
absolviert er immer wieder DJ-Gigs, zuletzt spielte er in der Schweiz und
Griechenland.

Biographie

1966 Gabriel Le Mar wird als Sohn griechischer Eltern in Deutschland geboren und wächst in Berlin auf.

1984 Erste Bühnenerfahrungen als professioneller Club-DJ und Bassist sammelt er an seinem nächsten Wohnort Hameln in einer Band, die mit elektronischen Sounds experimentieren. 1987 geht er wieder nach Berlin, wo er an der Hochschule der Künste ein Studium für Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation absolviert, um anschließend als Art Director in verschiedenen Agenturen zu arbeiten.

1990 lernt Gabriel die Band Bamboo Industry über seinen Mitstudenten George DIN kennen. Er begleitet die Band zunächst als Gastmusiker und ist schließlich als festes Mitglied involviert. 1990 folgen eine Maxi und ein Album auf einem Major-Label plus eine ausgedehnte Deutschland-Tour mit Auftritten auf großen Festivals. Parallel zu Bamboo Industry ist Gabriel in Berlin an dem experimentellen Elektronik-Projekt Cosmic Trigger beteiligt, mit dabei sind unter anderem George DIN und Mike V.a.m.p. von den Space Cowboys.

1992 verlegt Gabriel seinen Wohnsitz nach Frankfurt am Main. Um ihn herum entsteht in der Folgezeit das Elektronik-Projekt The Saafi- Bros., ein zunächst eher lockeres Live-Konglomerat aus verschiedenen Frankfurter Musikern und Produzenten. Ab 1993 ist Gabriel außerdem gemeinsam mit den DJ¹s Reverend und Dubble festes Mitglied des erfolgreichen Frankfurter Club-Konzeptes Dub Mix Convention. Inspiriert von der MIx-Technik der in Jamaica entstandenen Dub-Musik klinkt er sich mit Live-Overdubs in die Jamaica- und UK-beeinflussten DJ-Sets ein.

Die bewährte Technik der regelmäßigen Dub-Nächte im Frankfurter Bahnhofsviertel setzt Gabriel bald auch zu den Sets von Elektronik- und Techno-DJs ein. Anfang 1994 trifft er auf Alex Azary, Mitbegründer des bekannten Techno Clubs am Frankfurter Flughafen und Mitbetreiber des XS Clubs, zu dieser Zeit eine der führenden Venues für Ambient- und Chill Out-Sounds in Europa.

1994 formen Sie gemeinsam das Projekt Aural Float und treten als Residents im XS und darüber hinaus in zahlreichen Clubs und auf internationalen Events in ganz Europa (u.a. Montreux Jazz Festival/CH) auf. Im gleichen Jahr erscheint mit einem Compilation-Beitrag die erste Aural Float-Veröffentlichung auf einem Major-Label. Kurz darauf wird der befreundete Frankfurter Produzent und DJ Pascal F.E.O.S. festes Aural Float-Mitglied und das Trio liefert einen Aufsehen erregenden Remix für Sven Väth ab.

Das grenzüberschreitende Projekt Serious Dropout gründet Gabriel Ende 1994 gemeinsam mit den Produzenten Jammin¹ Unit (u.a. Air Liquide), Reverend und Tricky Cris . An dem zunächst im Rahmen einer gleichnamigen Club-Nacht entwickelten Brückenschlag von Dub-Reggae über Elektronik hin zu Ambient und Techno sind Musiker und Produzenten aus Jamaica, UK und Deutschland beteiligt.

1995 erscheint im Januar das erste Aural Float-Album "Introspectives" auf dem von Alex Azary und Pascal F.E.O.S. mitbegründeten Elektrolux-Label. Neben seinen mittlerweile zum Vollzeit-Job avancierten musikalischen Aktivitäten im Studio und auf der Bühne ist Gabriel - zusammen mit dem britischen Designer Neville Brody - maßgeblich am aufwendigen Corporate Design von Elektrolux beteiligt.

Die Inspiration für seine vielseitige Kreativität bezieht er zu einem großen Teil aus seinen zahlreichen Auftritten in aller Welt (u.a. Mayday-, Rave City-, Universe- und Euphoria-Festivals, Club-Auftritte in Berlin, Zürich, Leeds, Frankfurt) und regelmäßigen Asien-Reisen.

Den Nr.1 -Hit der Fantastischen Vier, "Sie Ist Weg" remixt Gabriel 1995 zusammen mit dem Frankfurter Produzenten Michael Kohlbecker (Eternal Basement). In der Folgezeit aktiviert er die Saafi-Bros. und nimmt gemeinsam mit Michael Kohlbecker und Alex Azary erste Tracks für ein geplantes Saafi-Bros. Album auf.

Zur gleichen Zeit ist Gabriel auch für Dub Mix Convention und Serious Dropout im Studio, im November wird dann die Various Artists-Compilation "Serious Dropout Chapter One: Futuristic Dub Foundation" als erstes in Deutschland entstandenes Dub-Album auf einem Major-Label veröffentlicht. Kurz darauf nimmt er an einer Serious Dropout Deutschland-Tour mit Artists wie Jammin¹ Unit, Tricky Cris, Reverend, Markie J. und Mikey Romeo teil.

1996 übernimmt Aural Float die TV-Serie Space Night - und bestimmt die musikalische Gestaltung der allnächtlich auf BR ausgestrahlten Sendung maßgeblich mit. Neben der auf einem Major-Label veröffentlichten Soundtrack-Compilation "Space Night Vol.II" (unter anderem mit Tracks von The Saafi-Bros. und Aural Float) erscheint auch ein Video zum Soundtrack, auf dem Gabriels Overdubs zu hören sind. Parallel zu den Space Night-Aktivitäten und der Arbeit am ersten Saafi-Bros. Album ist er auch noch mit der Fertigstellung der zweiten Dub-Compilation beschäftigt, "Serious Dropout Round Two: At The Control Tower" erscheint im Oktober.

Zu den Höhepunkten des Jahres zählen Auftritte mit verschiedenen Acts bei den ersten Cocoon-Events von Sven Väth in Frankfurt, München und Kopenhagen oder auf Festivals wie Vision (CH) und Shiva Moon (D). Club-Auftritte folgen in London (Colosseum), Brüssel (Fuse), Leeds (Orbit), Zürich (Sensor), Würzburg (Airport) und München (Nataraj-Tempel).

1997 erscheint das erste Saafi-Bros. Album "Mystic Cigarettes". Gabriel produziert es gemeinsam mit Michael Kohlbecker und Alex Azary, veröffentlicht wird es auf dem englischen Label Blue Room Released. Die Brothers gehen auf Tour und spielen unter anderem auf Festivals wie Tribal Gathering (UK), Roskilde (Dänemark), Sunflower (D) und Totally Eclipsed (Paris).

Die dritte und letzte Serious Dropout-Compilation "Step Three: Wake The Town And Dub The People" wird m Herbst des Jahres wird veröffentlicht. Wieder ist Gabriel neben zahlreichen Gästen wie The Rootsman (UK) oder Shantel als Produzent beteiligt. Im November absolviert er einige Live-Auftritte im Rahmen der zweiten Serious Dropout Tour mit Highlights wie Kickzone-Festival (D), Kristiania (Kopenhagen) und Dub-Club (Berlin). Neben Jammin¹ Unit, Tricky Cris, Jah Meek, Reverend, Mikey Romeo und Markie J. sind auch UK-Dub-Originators wie The Rootsman oder The Disciples dabei.

Zusammen mit seinem Saafi-Bros.-Partner Michael Kohlbecker veröffentlicht Gabriel Anfang 1998 das Techno-orientierte Album "Def=Lim" unter dem Projektnamen Montauk P. auf Blue Room Released.

1998 erfolgen in London Recording-Sessions mit Mike Maguire (Juno Reactor) und der legendären südafrikanischen Band Amampondo für Saafi. Bros. Ebenfalls 1998 erscheint ein gemeinsam mit Reverend und Marcus Darius produziertes Dub Mix Convention-Album auf Elektrolux, das alle Produktionen und Dubplates des Trios von 1996-1998 enthält und als Gäste unter anderem die Dancehall-Reggae-Sänger Tolga und Jah Meek präsentiert.

Dann wendet sich Gabriel auch wieder den Club-Turntables zu: Nach ersten Sets im Rahmen von Auftritten mit The Saafi Bros.(u.a.Tokyo), Montauk P. (Paris), Aural Float (u.a. Kopenhagen, Zürich) oder Serious Dropout (u.a. Summer Jam-Festival / D) folgen zahlreiche Solo-Shows. Nach der Fertigstellung seines eigenen Studios beginnt Gabriel in der zweiten Jahreshälfte mit den Aufnahmen für sein erstes Solo-Album.

1999 erscheint " Gab¹s Lab" auf Spirit Zone und repräsentiert einen Querschnitt durch Gabriels musikalische Einflüsse, von Dub und Elektronik über Techno hin zu Trance. Er spielt erstmals in den USA und absolviert Shows in New York und San Francisco. Weitere internationale Auftritte folgen unter anderem in Wien, Helsinki, Kopenhagen und Zürich und Tokyo.

Gabriel initiert Dub_Connected und Banned-X im gleichen Jahr bringt Gabriel noch zwei neue Projekte an den Start, die mit verschiedenen Gästen das ganze Spektrum elektronischer Musik mit Dub- und Reggae-Einflüssen verbinden.

2000 - Das erste Dub_Connected-Album "Vol.1: Mind The Gab!" wird im Frühjahr auf Liquid Audio Soundz/NovaTekk veröffentlicht, es präsentiert Kooperationen mit befreundeten Artists wie The Rootsman (Bradford/UK), 10 Cars (Berlin), Carson Plug (Hamburg) und Ronda Ray (Stuttgart) im Grenzbereich zwischen Dub, Techno und Trance.

Das Banned-X Debüt-Album "Songs An¹ Trax" erscheint auf dem Frankfurter Label multiColor: Es kombiniert Elektronik- mit Reggae-Elementen und Song-Strukturen. Mit dabei sind die Vokalisten George DIN, Jah Meek und Markie J.

Sein sein zweites Solo-Album "Gab¹s Gift" bringt Gabriel kurz danach heraus. Es erweitert das Konzept des Vorgänger-Albums noch um einige musikalische Komponenten. "Gab¹s Gift" wird Platte des Monats in "Keyboards" und Tip in der "Raveline".

Auf der Bühne wird 2000 zum arbeitsreichen Jahr für Gabriel, er tritt unter anderem auf Festivals wie Lovefield, Excalibur, Liberty One, Moonflight, Love Parade (alle D) oder in Clubs wie Nostru (Helsinki), Gaskessel (Bern) oder Matrix (Zürich) auf.

Das lang erwartete zweite Aural Float-Album produziert Gabriel gemeinsam mit Alex Azary und Pascal F.E.O.S. zum Jahresende 2000. Es erscheint im Frühjahr 2001. MIt dabei sind Gäste wie Anthony Rother, Jah Meek und Patricia Onyewenjo, die musikalische Bandbreite reicht von Ambient und Downbeats bis hin zu Elektronik.

2001 - Ein neues Projekt unter dem Namen Supercruizer startet Gabriel mit dem befreundeten Produzenten und DJ Toby Izui (Tokyo). Das Album "Skydiverz" erscheint im Ende Mai auf Superstition Recordings und verbindet Techno- und Elektronik-Sounds mit Far-East-Vibes.

Der zweite Dub_Connected-Longplayer "Electronic Music" wird nur einen Monat später auf Liquid Audio Soundz/Nova Tekk veröffentlicht, als Gäste sind diesmal 10Cars, George DIN und Nikos M. dabei.

In der zweiten Jahreshälfte stehen für Gabriel ineben seinen regelmäßigen Live-Aktivitäten unter anderem auch Studio Sessions für Banned-X, drittes Solo-Album sowie eine Kooperation mit Pascal F.E.O.S. auf dem Programm.

Veröffentlichungen 2000/2001

- Gabriel Le Mar : I can give you no shelter

(12" auf Plusquam Rec./Vertrieb EFA, VÖ 02.01 incl. Thomas P. Heckmann Rmx)
· Supercruizer : skydiverz
( Album mit DJ und Produzenten Toby Izui aus Tokyo auf Superstition, Vertrieb EFA, VÖ 05.01)
· Minimal Tech-Trance

· Dub_Connected : electronic music

(Album mit Tobynation & 10Cars auf LiquidAudioSoundz - Vertrieb Connect, VÖ 05.01)
“...moderne, Genre-kickende Tanzmusik zwischen House, Electro und Dub..."
· Aural Float : freefloat
(zweites Album mit Alex Azary und Pascal F.E.O.S. auf Elektrolux, Vertrieb VÖ 04.01)
“... 3 D-Sound, der durch astreine Weltraumkollagen gleitet hin zu tanzbaren Dubtunes

- Gabriel Le Mar : gab`s gift

(zweites Solo-Album auf SpritZone/Vertrieb EFA, VÖ 03.00)
“...schwebende Synthi-Flächen und Dub, getragen von verlässlichen und erdiges Grooves..."
· Saafi-Brothers : midnight`s children
(zweites Album mit Michael Kohlbecker auf BlueRoomReleased/Vertrieb EFA, VÖ 05.00)
“...the follow-up of the ambient/electro duo Saafi-Bros. - classic of electronica MysticCigarettes .."
· Dub_Connected Vol. 1 : mind The Gab!
(Album mit div.Produzenten auf LiquidAudioSoundz - Vertrieb Connect, VÖ 04.00)
“...Symbiose aus Dub und Techno - von progressiv minimal bis verspielt verspult..."
· Banned-X : songs an´trax
(Album mit Vocalisten George DIN, Jah Meek und Mark Jefferies auf multiColor rec., Vertrieb EFA, VÖ 08.00)
“...Banned-X fusioniert die pure physische Wirkung digitaler Club- und
Dancefloorsounds mit der hypnotischen Rythmik und Vocal-Power von Dub und Reggae ...

für mehr Infos: www.le-mar.de | gabriel@le-mar.de

 

no comments yet

Please log in to add a comment.
add Comments!
comments
For loged in users a comment form appears here.