Goa 2000/2001

Author: Jennie
Date: Dec 1, 2000
Views: 959

   

dec 2000

Goa 2000/2001

taken from Mushroom Magazine 12/2000
Text: Jennie


Zum Start der Goa Season, Mitte Dezember in Indien, haben wir verschiedene Informanten vor Ort gefragt was abgeht. Die sagen, dass es irgendwie ziemlich vorbei sei mit den großen Partys. Naja, haben sie auch schon letztes und vorletztes Jahr alle gesagt, und dann ging doch wieder was, aber jetzt sei alles noch härter und schlechter geworden und...früher war alles besser...Die Regierung von Goa wolle lieber die zahlungskräftigen Pauschaltouristen anziehen und verbietet grundsätzlich alle Partys. Nach Meinung anderer Leute, wird das für kurzsichtig gehalten, lebe doch grade Goa von dem Image der flippigen Freaks, die eben auch die Normaltouris anziehen. Aber das meiste Geld von den TUI und LTU Ghettos fließt eh zurück in den europäischen Westen, von daher ist das alles so ne Sache. So richtig was sagen wollte auch keiner was, dass sei eben alles ein großes Politikum in Goa mit den Partys, den Geschäften und alledem. Letztlich steht auch fest, das Partyerlaubnisse ordentlich Bakschisch benötigen, um dann evtl. doch ungestört laufen zu können. Wieder gilt: innerhalb der Party kann man sich viel erlauben, einen Schritt außerhalb lauern die Behörden, die 2000 Dollar brauchen, um Dich laufen zu lassen, wenn Du so dumm warst etwas dabei zu haben, tja. Alles eine Frage des Geldes also, was man und Frau machen können und was eben nicht. Der Anjuna Flohmarkt, wo käseweiße, dickliche TUI's staunend Indien und den Backpacker begegnen, läuft immer am Mittwoch bis 6 Uhr abends und ist eh viel teurer als der Markt in Mapusa (sprich Mapsa). Anschließend eiern alle den Strand entlang zur Sonnenuntergangsparty in der Shore Bar. Weiterhin tanze man und frau täglich ab späten Nachmittag bis abends um 9 in der Nine Bar oberhalb des Israeli-Beach in Vagator. Das Paraiso in Anjuna sei nach irgendeinem Riesentrouble bei der Millenniumsparty dicht gemacht worden. Gerüchte um den Bau eines Freizeitparks zwischen Anjuna und Vagator wurden nicht bestätigt. Was zur Zeit noch gut laufe sei, der Badeurlaub der älteren Hippies und Psytrance-gang, sowie kleinere und sehr private Partys. DJ-Legende GoaGil ist seit einigen Tagen auch wieder dort, also wird schon irgendetwas laufen. Und wieder werden die Israelis, Japaner und andere Traveller aus aller Welt und mit dem geliehenen Enfield Motorrad, oder dem Honda Kinetik Roller (jeweils zwei Wochen) "where's the
party?" fragend über Goa's staubige Strassen donnern. Einige werden das nicht überleben, weil sie total dicht die Klippen runter brettern oder unter einem Tata Truck enden. Gewohnt wird z.B. in Anjuna bei Three Sistaz, in Vagator bei JulieJolly, oder irgendwo in Chapora, wenn Du nicht auf ruhigere Orte wie den OM Beach im Süden und die anderen angeblichen Geheimtipps wie Arambol weiter im Norden Goas schwörst. Mädelz sollten zum Sonnen und Baden einen Badeanzug tragen, sonst wird's sehr unangenehm!!! Wieder werden viele beim Israeli gegenüber "Prime Rose" Nutella Nan essen, oder sich zum späten Edel-Frühstück im "Lila Cafe" bei Baga treffen. Die illegalen Beachshacks (Strandcafes) werden von den Locals auf- und von den für sie zuständigen Polizisten gewaltsam wieder abgebaut werden, immer wieder bis spätestens Ende März "End of season" ist. Same procedure as every year.

Jennie

no comments yet

Please log in to add a comment.
add Comments!
comments
For loged in users a comment form appears here.